Film ist Wahrheit, 24 Mal pro Sekunde. Tagebuch. Meinungen. Filmstoff.

Dienstag, 10. Februar 2009

Gong Tau


Der Polizist "Rockman" Cheung kommt nicht zur Ruhe. Nicht nur, das er es mit einer Serie von brutalen Morden an Polizisten zu tun hat, die er und seine Kollegen dem Mörder Lam Chiu anrechnen, welcher mit Rockman noch eine Rechnung offen hat. Zur gleichen Zeit wird seine Frau zu Hause von starken Schmerzen heimgesucht und ihr Sohn stirbt in seinem Kinderbett einen mysteriösen und grausamen Tod. Während die Ärzte keine Ahnung haben, woher die Schmerzen seiner Frau kommen und an was sein Sohn gestorben ist, vermutet Rockmans Partner Sum, das ein Gong Tau - ein schrecklicher Fluch - Ursache dafür ist. Sie suchen einen Hexenmeister auf, um Rockmans Frau vom Fluch befreien zu lassen und vermuten auch dahinter Lam Chiu. Allerdings ist die Sache verzwickter als Rockman denkt und bald wird er auf der Suche nach diesem von einer dunklen Episode seiner eigenen Vergangenheit eingeholt.

Mit Gong Tau meldet sich Herman Yau zurück, der den Fans des asiatischen "Over the edge"-Kinos in den 90er Jahren mit Ebola Syndrome und The Untold Story zwei Klassiker des Category III-Films aus Hong Kong beschert hat. Allerdings schafft es Yau nicht, mit Gong Tau die seeligen Zeiten wieder aufleben zu lassen. Zu glatt und zu oberflächlich bleibt sein Horrorfilm, der die meiste Zeit einfach nur vor sich dahinplätschert, ohne groß Spannung zu verbreiten. Zwar ist die parallele Montierung und spätere Verflechtung beider Handlungsstränge - die Suche nach dem wahrscheinlichen Lam Chiu, der wohl auch für das schreckliche Leid von Rockmans Frau verantwortlich ist - solide inszeniert wurden, nur es scheint gerade so, als würde sich Yau nicht trauen, nochmal alle Grenzen und Tabus hinter sich zu lassen.

Alleine schon der für solche Filme recht ungewöhnliche Hochglanzstil ist zwar ansprechend und auch durchaus atmosphärisch, nur nimmt er der gesamten Geschichte eine gewisse Garstigkeit, durch die sich in den seligen 90ern viele der sogenannten Category III-Streifen ausgezeichnet haben. Es fehlt einfach der Pepp und selbst die teils sehr harten Gore-Effekte können nicht ganz aus der geschönten Oberfläche heraus den Zuschauer packen. Es bleibt eine gewisse Distanz zum Zuschauer. Ohne jeglichen Elan kurbelt Yau sein Werk routiniert, aber spannungsarm herunter. Hinzu kommt, das vor allem Mark Cheng als Kommisar Rockman sehr blaß bleibt und es mimisch nicht vermag, seiner Figur tiefe zu verleihen. Man nimmt ihm das Leiden durch das Schicksal seiner kleinen Familie nicht ab. Einzig und allein Kenny Wong als Lam Chiu bekommt seine Rolle gut hin.

Es bleibt ein recht durchschnittlicher Horrorfilm, der schrecklich steril und spannungsarm bleibt, allerdings auch nicht uninteressant ist. Yau hat es bei Gong Tau allerdings verpaßt, seiner Geschichte einen Schuß mehr Action zu verpaßen, die sichtlich fehlt und es so zu einigen sehr trägen Momenten kommt. Der Gore-Fraktion sei zudem noch gesagt, das einige Effekte nicht nur handgemacht, sondern auch CGI sind.

0 Kommentare:

Stichworte

Review Horror USA Action Thriller Italien Drama Deutschland Science-Fiction Großbritannien Giallo Kanada Western Frankreich Komödie Filmkram Horrorctober 2017 Horrorctober 2018 Spanien Abenteuer Poliziottesco interna Mystery News Erotik Krimi Rotten Potatoes 24 frames Fantasy Hong Kong Neuseeland Anthologie Australien Martial Arts settegialli Argentinien Dario Argento Dokumentation Found Footage Jess Franco Rob Zombie Schweden Shaw Brothers Shorties Südkorea Animation Belgien China Comic Dänemark Quentin Tarantino Sexploitation Slasher Stephen Carpenter Umberto Lenzi Österreich Aaron Moorhead Aktion Alexandre Aja Antonio Margheriti Brasilien Chang Cheh Coming of Age Dennis Widmyer Eastern Enzo G. Castellari Guillermo del Toro Hammer Films Illustration Island James Wan Japan Jordan Peele Justin Benson Kinotipp Lamberto Bava Lucio Fulci Mario Bava Michele Soavi Nachruf Norman J. Warren Pascal Laugier Philippinen Polen Radio Silence Robert Rodriguez Sergio Martino Serie Strange Cinema Troma Adam Wingard Adrian Garcia Bogliano Aktion Deutscher Film Alfred Vohrer Amando de Ossorio Andrea Bianchi Artwork Biographie Blickpunkt Boaz Davidson Bob Clark Bollywood Bruno Mattei Claude Chabrol Daily Trailer David Cronenberg Drew Goddard Duccio Tessari Dämonen Eddie Romero Eli Roth Fernando di Leo Festival Franco Gothic Hörspiel Interview Italowestern Jack Arnold Jim Van Bebber Jim Wynorski John Carpenter John McNaughton Krieg Lloyd Kaufman Luc Besson Luis Buñuel Luxemburg Mario Caiano Mario Landi Marvel Marvin Kren Mexiko Michael Herz Michael Winner Mike Murphy Neil Marshall Netflix Oliver Kalkofe Paul W. S. Anderson Peter Rütten Peter Stults Podcast Portugal Posterart Pupi Avati RKSS Regisseur Ridley Scott Robert Kurtzman Romano Scavolini Russland S. Craig Zahler Sauro Scavolini Schlefaz Schweiz Soundtrack Stuart Gordon TV Takashi Miike Tele 5 Terry Gilliam The Wild Binge Thomas Vinterberg Ti West Tobe Hooper Tom Savini Trailer Trashfilm Trinidad und Tobago Tschechische Republik Türkei Ulli Lommel VOD Vereinigte Arabische Emirate William Lustig Xavier Gens Zombies filmArt

Copyright © Allesglotzer | Powered by Blogger

Design by Anders Noren | Blogger Theme by NewBloggerThemes.com