Film ist Wahrheit, 24 Mal pro Sekunde. Tagebuch. Meinungen. Filmstoff.

Samstag, 8. September 2018

The Entity

Es fällt schwer zu glauben, dass ein Film über eine von einem Poltergeist vergewaltigten Frau dies nicht mit einer vor Exploitation-Momenten nur so triefenden Story erzählt sondern das Thema überraschend ernst angeht. Findige Produzenten und geistig dauerwolllüstige Drehbuchautoren würden massig am guten Geschmack vorbeiziehende, durchkalkulierte Schmierszenen kreieren, die den Zuschauer und dessen voyeuristischen Neigung befriedigen. The Entity ist anders. Es ist einer dieser Filme, der ein absonderlich klingendes Thema komplett ernsthaft anpackt und mit seinem schnell etablierten, nüchternen Stil eine Distanz zur Geschichte aufbaut. Unbewusst zieht er die Menschen vor dem Schirm damit in seinen eigentümlichen Bann. Die Kamera klebt unentwegt an ihren Darstellern, ist dicht dran an ihren Körpern und Gesichtern, um deren Minenspiel einzufangen und jede kleinste Regung darin zu dokumientieren. Dies geschieht in ungewöhnlichen Einstellungen; die schrägen Kamerawinkel geben die filmische Realität als ein verzerrtes Bild aus. Diese ungewöhnliche Fotografie schafft eine Intensität, die das ebenso engagierte Schauspiel unterstützt.

Dort brilliert Hauptdarstellerin Barbara Hershey als Carla Moran, die ohne große Vorwarnungen, diese kleinen Anfängen jeglicher Spukphänomene, welche die Gänsehaut von uns Zuschauern und den Verlauf der Spannung steigern, Abends in ihrem Schlafzimmer vergewaltigt wird. Der vermutete Einbrecher bleibt gesichtslos. Verschwunden. Unsichtbar. Die Frau gibt sich ihrer besten Freundin preis, die ihr rät, sich einer psychiatrischen Behandlung an der Uniklinik zu unterziehen. Nach weiteren Attacken, bei denen der Angreifer abermals unsichtbar bleibt, ist die stark verwirrte und traumatisierte Frau nahe eines Nervenzusammenbruchs, während ihr behandelnder Therapeut Dr. Sneiderman das Problem in der schlechten Kindheit seiner Patientin sucht. Diese glaubt, entgegen ihres Arztes, immer mehr, von einem Poltergeist heimgesucht zu werden. Sie schildert ihr Problem zwei Parapsychologen, deren Gespräch über Geister sie in einer Buchhandlung zu Gehör bekommt. Die Wissenschaftler nehmen sich der Frau an und untersuchen ihren Fall. Sehr zum Missfallen des rationalen Dr. Sneidermans, der die Parapsychologen als Quacksalber darzustellen versucht.

Der auch heute inflationär benutzte "Based on a true event"-Stempel mag im Zusammenhang mit der Geschichte des Films vorschnell als billige Marketingmasche abgetan werden. Zu unrecht. Die im Film und seiner Buchvorlage behandelte Story trug sich wirklich zu, auch wenn Frank DeFelitta (hierzulande am ehesten durch die Buchvorlage zu Audrey Rose - Das Mädchen aus dem Jenseits bekannt) die wahren Begebenheiten für den dramatischen Effekt zurechtbog. Die wahre Carla Moran trug den Namen Doris Bither, deren Fall in den USA für ein gewisses Medieninteresse sorgte. Barry Taff, einer der Parapsychologen, der mit Bither zu tun hatte, wurde sogar Berater während der Dreharbeiten und versorgt den Zuschauer in der Featurette der vor einiger Zeit erschienenen Blu Ray von Koch Media mit weiteren interessanten Informationen. Verständlich, dass die Schaffenden allein aus Respekt vor dem Opfer der Poltergeistattacken The Entity zu einem um Seriosität bemühten Geisterfilm gemacht haben. Das lässt ihn zeitgleich nüchtern und spröde wirken, was den Effekt der Attacken verstärkt. Spätestens der Angriff auf Carla vor den Augen ihrer Kindern dürfte die Zuseher nicht komplett unbeeindruckt zurücklassen. Zugegebenermaßen ist Furies Film der wohl am wenigsten spektakuläre Horrorfilm. Im Bemühen um Authentizität bleibt der große Knalleffekt aus, der sich auf ein unausweichliches, groß wirkend wollendes Finale zusteuert und gleichzeitig zeigt, wie unspektakulär ärztliche und parapsychologische Arbeit aussehen kann.

In heutigen Zeiten würde so ein Werk gegen all die Conjuring- und Insidious-Teile und ähnlichem Horrorkrams beim Publikum nicht bestehen können. Leider war dies auch in seinem Entstehungsjahr der Fall. Gegen den einige Monate später gestarteten, kürzlich gesehenen Poltergeist hatte The Entity keine Chance. Dafür bot die Spielberg'sche Produktion mehr Spektakel und der lauteste findet meistens immer mehr Beachtung. Bedauerlich, bietet The Entity einige eindringliche, durch die Haut gehende Szenen und eine interessant ernsthafte Herangehensweise an das Thema. Vielleicht war Furies Werk dem Publikum schon in den 80ern zu unangenehm, kann man ihn doch auch als psychologische Studie einer Frau sehen, die dem reellen Horror einer echten Vergewaltigung ausgesetzt war. Diese unerquickliche Thematik und der zurückgenommene Stil des Films der ohne überspektakuläre Effekte auskommt, lässt seiner Metaebene den Raum zur Entfaltung. Gleichzeitig bleibt er genug Horrorfilm um Grusel und Schrecken zu verbreiten. In diesem Falle mit einer emotional stark angreifenden Wirkung, unterstützt durch einen mal bedrohlich im Hintergrund ansteigenden, mal unaufhörlich elektronisch dissonant hämmernden Soundtrack. Selten war ich von einem Geisterfilm so irritiert und fasziniert. Sidney J. Furie gelang ein intensiver Horrorfilm, der seine Kraft entgegen des Geisterthemas aus dem realen Unterbau seiner Geschichte zieht und gleichzeitig auch die vordergründige Story damit verstärkt.

0 Kommentare:

Stichworte

Review Horror USA Action Thriller Italien Drama Deutschland Science-Fiction Großbritannien Giallo Kanada Western Frankreich Komödie Filmkram Horrorctober 2017 Horrorctober 2018 Spanien Abenteuer Poliziottesco interna Mystery News Erotik Krimi Rotten Potatoes 24 frames Fantasy Hong Kong Neuseeland Anthologie Australien Martial Arts settegialli Argentinien Dario Argento Dokumentation Found Footage Jess Franco Rob Zombie Schweden Shaw Brothers Shorties Südkorea Animation Belgien China Comic Dänemark Quentin Tarantino Sexploitation Slasher Stephen Carpenter Umberto Lenzi Österreich Aaron Moorhead Aktion Alexandre Aja Antonio Margheriti Brasilien Chang Cheh Coming of Age Dennis Widmyer Eastern Enzo G. Castellari Guillermo del Toro Hammer Films Illustration Island James Wan Japan Jordan Peele Justin Benson Kinotipp Lamberto Bava Lucio Fulci Mario Bava Michele Soavi Nachruf Norman J. Warren Pascal Laugier Philippinen Polen Radio Silence Robert Rodriguez Sergio Martino Serie Strange Cinema Troma Adam Wingard Adrian Garcia Bogliano Aktion Deutscher Film Alfred Vohrer Amando de Ossorio Andrea Bianchi Artwork Biographie Blickpunkt Boaz Davidson Bob Clark Bollywood Bruno Mattei Claude Chabrol Daily Trailer David Cronenberg Drew Goddard Duccio Tessari Dämonen Eddie Romero Eli Roth Fernando di Leo Festival Franco Gothic Hörspiel Interview Italowestern Jack Arnold Jim Van Bebber Jim Wynorski John Carpenter John McNaughton Krieg Lloyd Kaufman Luc Besson Luis Buñuel Luxemburg Mario Caiano Mario Landi Marvel Marvin Kren Mexiko Michael Herz Michael Winner Mike Murphy Neil Marshall Netflix Oliver Kalkofe Paul W. S. Anderson Peter Rütten Peter Stults Podcast Portugal Posterart Pupi Avati RKSS Regisseur Ridley Scott Robert Kurtzman Romano Scavolini Russland S. Craig Zahler Sauro Scavolini Schlefaz Schweiz Soundtrack Stuart Gordon TV Takashi Miike Tele 5 Terry Gilliam The Wild Binge Thomas Vinterberg Ti West Tobe Hooper Tom Savini Trailer Trashfilm Trinidad und Tobago Tschechische Republik Türkei Ulli Lommel VOD Vereinigte Arabische Emirate William Lustig Xavier Gens Zombies filmArt

Copyright © Allesglotzer | Powered by Blogger

Design by Anders Noren | Blogger Theme by NewBloggerThemes.com