Film ist Wahrheit, 24 Mal pro Sekunde. Tagebuch. Meinungen. Filmstoff.

Sonntag, 14. September 2008

Fahrt zur Hölle, ihr Halunken

Die Bevölkerung des kleinen Wüstenkaffs Blackstone ist in Aufruhr. Der eigenbrötliche Brad befindet sich außerhalb der Stadt und man fürchtet, daß er sich an den Einwohnern der Stadt rächt. Vor langer Zeit haben diese nämlich seinen Bruder Johnny gelyncht, da man annahm, er habe die Bank beraubt und die Leute um ihr Geld gebracht. Da dieses Geld immer noch verschwunden ist, sinnt Brad nicht nur auf Rache sondern sucht auch noch nach den Moneten. Dabei verbündet er sich mit dem einarmigen Banditen El Diablo um nicht nur nach und nach die Mörder seines Bruders kaltzumachen, sondern auch um an das Geld zu gelangen.

Kein geringerer als Django-Regisseur Sergio Corbucci zeigt sich für diesen Italowestern verantwortlich, der mit einem auf den ersten Blick etwas ungewöhnlichen Hauptdarsteller aufwarten kann. Für die Rolle des Brad hat man sich nämlich Johnny Hallyday ausgesucht, welcher eigentlich ein in Frankreich sehr bekannter Rock'n'Roll-Sänger und -Songwriter ist. Doch anders als etwa die deutsche Rock'n'Roll-Schmalzlocke Peter Kraus versteht es Hallyday auch zu schauspielern. Man könnte sogar sagen, daß er in der Rolle des einsamen Brad sogar den gesamten Film trägt. Eine coole Sau verkörpert er da, welcher selbst in der ausweglosesten Situation trotzdem noch einen flotten Spruch auf den Lippen hat.

Doch auch der Rest der Schauspielriege darf sich sehen lassen und so versteht es Corbucci mit seinem Ensemble - darunter auch der deutsche Mario Adorf welcher den fiesen Banditenboss El Diablo verkörpert (dabei aber auch durch sein unnachahmliches Spiel einige Sympathien für diesen aufbauen kann - ein interessantes Ränkespiel auf die Beine zu stellen, welches zwei große Leitmotive des Italowesterns, die Suche nach Rache sowie die Suche nach einem unauffindbaren (Geld-)Schatz, schön miteinander kombiniert und dies mit Geschick immer weiter miteinander verstrickt. Und selbst wenn Fahrt zur Hölle, ihr Halunken einen recht ruhigen und gemächlichen Erzählstil besitzt und auch der Spannungsaufbau ebenso langsam von statten geht, kommen keinerlei Längen auf.

Schnell macht man diesen gewissen Reiz aus, den der Film versprüht und durch stimmige Settings und eine leicht grimmige Grundatmosphäre auffällt. Diese geht vor allem durch den Charakter des Protagonisten aus, der nicht nur wie ein vor Rache schreiender Eigenbrötler dargestellt wird, der nur seine Ziele verfolgt. Corbucci versteht es auch, leisere Töne anzustimmen um aus der Figur des Brad bald auch eine gebrochene Figur zu machen. Sinnbildlich hierfür ist sein Zusammenbruch während des Showdowns, der auch als Metapher für dessen Gefühlsleben angesehen werden kann. Brad ist nicht nur blind vom Gefühl der Rache getrieben, sondern durch den Tod seines Bruders am Rand der Verzweiflung, verbittert und resignierend. Die Konfrontation mit den Mördern ist vor allem auch eine Suche nach Erlösung und Ruhe, für den auch Brad einen hohen Preis zahlen soll.

Und trotz aller unterschwelliger Kritik an das Verhalten mancher Menschen, die Corbucci hier unterbringt, so fehlt dem Film das letzte Quäntchen, um vollends zu überzeugen. Ein für Italowestern ungewöhnlich schwacher Soundtrack dürfte hierbei noch am wenigsten ins Gewicht fallen. Die Behäbigkeit des ganzen Films ist eventuell etwas zu viel des Guten, da man nie so ganz gepackt wird und manche Dinge - wie zum Beispiel eine Band von jungen Rumtreibern - doch etwas unpassend erscheinen. Trotzdem ist Fahrt zur Hölle, ihr Halunken ein sehr sehenswerter Italowestern der vorallem durch seine Figurenzeichnung und einer gut aufgebauten Geschichte bestechen kann und vor allem im Wust unter den vielen Italowestern durch einen Hauch von Ungewöhnlichkeit heraussticht, allerdings einige kleinere störende Elemente das Ergebnis leider nicht ganz so rund aussehen lässt. Sollte man aber wie gesagt ignorieren (da dies im Endeffekt doch nicht gröber auffällt) und einen Blick riskieren.

Stichworte

Review Horror USA Action Thriller Italien Drama Giallo Western Großbritannien Science-Fiction Deutschland Kanada Filmkram Horrorctober 2017 Horrorctober 2018 Frankreich Komödie Poliziottesco News interna Abenteuer Spanien Krimi Mystery 24 frames Hong Kong Erotik Fantasy Martial Arts settegialli Australien Dario Argento Dokumentation Shaw Brothers Shorties Animation Anthologie Comic Franco Neuseeland Südkorea Umberto Lenzi Aktion Alexandre Aja Antonio Margheriti Argentinien Belgien Biographie Chang Cheh China Dänemark Eastern Enzo G. Castellari Found Footage Guillermo del Toro Illustration Island James Wan Japan Lamberto Bava Lucio Fulci Mario Bava Michele Soavi Nachruf Pascal Laugier Quentin Tarantino Radio Silence Schweden Serie Stephen Carpenter Österreich Aaron Moorhead Adam Wingard Adrian Garcia Bogliano Aktion Deutscher Film Alfred Vohrer Amando de Ossorio Andrea Bianchi Artwork Blickpunkt Boaz Davidson Bob Clark Bollywood Brasilien Bruno Mattei Claude Chabrol Coming of Age Daily Trailer David Cronenberg Dennis Widmyer Drew Goddard Duccio Tessari Dämonen Eddie Romero Eli Roth Fernando di Leo Festival Gothic Hammer Films Hörspiel Interview Italowestern Jack Arnold Jim Van Bebber Jim Wynorski John Carpenter John McNaughton Jordan Peele Justin Benson Kinotipp Krieg Lloyd Kaufman Luc Besson Luis Buñuel Luxemburg Mario Caiano Mario Landi Marvel Marvin Kren Mexiko Michael Herz Michael Winner Mike Murphy Neil Marshall Netflix Norman J. Warren Oliver Kalkofe Paul W. S. Anderson Peter Rütten Peter Stults Philippinen Podcast Polen Portugal Posterart Pupi Avati RKSS Regisseur Ridley Scott Rob Zombie Robert Kurtzman Robert Rodriguez Romano Scavolini Russland S. Craig Zahler Sauro Scavolini Schlefaz Schweiz Sergio Martino Sexploitation Slasher Soundtrack Strange Cinema Stuart Gordon TV Takashi Miike Tele 5 Terry Gilliam The Wild Binge Thomas Vinterberg Ti West Tobe Hooper Tom Savini Trailer Trashfilm Trinidad und Tobago Troma Tschechische Republik Türkei Ulli Lommel VOD Vereinigte Arabische Emirate William Lustig Xavier Gens Zombies filmArt

Copyright © Allesglotzer | Powered by Blogger

Design by Anders Noren | Blogger Theme by NewBloggerThemes.com